Skip Navigation Links
Skip Navigation Links
L/L Research
Home
Library
Are you a wanderer?
About Us
Carla’s Niche
Podcast
Online Course
Search
E-mail L/L
Copyright Policy
Recent Updates

Now on Bring4th.org

Bring4th.org

Forums

Online Store

Seeker Connector

Gaia Meditation

Subscriptions

Links

Donate/Volunteer

Join Us

Facebook

Twitter

Tumblr

Instagram


Bibliothek

Transkriptionen L/L Research

Über die Inhalte dieses Transkripts: Diese telepathische Channeling-Botschaft wurde Abschriften der wöchentlichen Studien- und Meditationstreffen der Rock Creek Research & Development Laboratories und L/L Research entnommen. Sie wird in der Hoffnung zur Verfügung gestellt, dass sie nützlich für Sie sein wird. Wie die Bündnis-Wesen immer betonen: Verwenden Sie bitte Ihr Unterscheidungs- und Urteilsvermögen bei der Einschätzung dieser Botschaften. Wenn etwas für Sie wahr klingt, gut. Falls etwas nicht "in Resonanz" ist, lassen Sie es bitte beiseite, denn weder wir, noch jene des Bündnisses, möchten ein Hindernis für irgendjemanden sein.

Samstagsmeditation

16. April 2016

Gruppenfrage: In unserer Frage heute suchen wir danach, mehr über die metaphysische Dynamik hinter Liebe zu lernen. Ra erwähnt Liebe in vielen Kontexten, einschließlich indem Dinge gesagt werden wie „der großer Heiler von Verzerrungen ist Liebe“ [62.26] und „Liebe ist der große Beschützer“ [63.5]. Wir würden gerne wissen, wie Liebe, metaphysisch gesprochen, solche Dinge wie Schützen und Heilen tun kann.

Und wie verhält sich unsere Erfahrung von Liebe, die als eine Schwingung beschrieben werden kann, zum Konzept von Zeit/Raum und unserer Erfahrung von Zeit/Raum? Wenn wir näher an Liebe schwingen, scheint sich unsere Erfahrung zu verändern. Gibt es ein Verschmelzen von Raum/Zeit und Zeit/Raum in dieser Erfahrung, ähnlich der von höheren Dichtestufen, und in welcher Beziehung steht dies zur Dynamik von Liebe im Zeit/Raum-Bereich?

(empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo und wir grüßen jede und jeden von euch in Liebe und in Licht am heutigen Tag. Wir danken euch dafür, dass ihr in eurem Kreis der Suche unsere Anwesenheit eingeladen habt. Es ist eine große Ehre und Privileg für uns, in der Lage zu sein euch hier beizuwohnen, denn wenn ihr eure Herzen im Suchen nach der Natur von Wahrheit miteinander verbindet, erzeugt ihr ein Licht, das sehr hell und in den spirituellen Bereichen leicht wahrnehmbar ist. Viele gibt es, die sich über euer Treffen freuen, euer Fragen, euer Suchen, euer Teilen, gerade euer Sein dessen, wer ihr seid: jede und jeder ein Anteil des Einen Schöpfers, das sich hinausbegibt in die Illusion von dritter Dichte, um dort die Liebe und das Licht zu finden, die überall sind, und die doch innerhalb eurer Dichte so gut versteckt scheinen, dass Viele ihre Existenz bezweifeln. Wir versichern euch, meine Freundinnen und Freunde, dass wenn ihr euch zusammen trefft, wie ihr es heute tut, dann bringt ihr diese Liebe und Licht in den Vordergrund, sodass alle sie sehen mögen und teilhaben können an ihrem Teilen von Liebe, von Heilung, von Schutz und all jenen Qualitäten, die ihr die intuitive Wahrnehmung der Natur von Realität nennen mögt, denn Liebe hat alles gemacht, was es gibt. Wenn ihr auf Liebe als die erste energetisierende, erschaffende Kraft des Einen Schöpfers schaut, und diese Liebe ist das, was das Gewebe der Schöpfung ist, seht ihr diese Einheit, die in allem außer- und innerhalb von euch widergespiegelt wird, denn an allen Orten ist der Eine Schöpfer.

Daher, ihr fragtet heute Nachmittag eine Reihe von Fragen bezüglich der Eigenschaften von Liebe, um heilen zu können, zu schützen und sich selbst sowohl in eurer dritte Dichte-Illusion aus Raum/Zeit ausdrücken zu können, als auch in den spirituellen oder metaphysischen Bereichen von Zeit/Raum. Meine Freundinnen und Freunde, es ist möglich für euch, auf Liebe zu blicken und eine Kraft zu sehen, die alle Dinge tun kann, und nicht nur die, die ihr erwähnt habt, denn es gibt keine Begrenzungen auf Liebe in ihrem grundsätzlichen Wesen. Liebe kann als das Konzept dessen verstanden werden, was ihr den Logos nennen könnt, die primäre Energie oder der erste Beweger der Schöpfung in verschiedenen Anteilen, die ihr als Sternensysteme oder Galaxien verstehen würdet, denn es gibt unendlich [viele] Logoi, die über die eine Schöpfung hinweg verstreut sind, die selbst die Schöpfung des Einen Schöpfers sind. Und diese Wesen, die ihr als die Sterne in eurem Nachthimmel und die Sonne in eurem Tageshimmel seht, verrichten die Arbeit des Einen Schöpfers, indem sie für die vielen Anteile des Schöpfers möglich machen, nicht nur ihr eigenes Wesen als individualisierte Wesen zu entdecken, sondern im Vorgang der Entwicklung sich selbst als holografische Abbilder der Einen Schöpfers selbst zu erkennen. Auf diese Weise ist der Eine Schöpfer in der Lage, mehr über sich selbst zu erfahren – durch die Handlungen aus freiem Willen von jedem dieser Wesen, in deren Pflege die verschiedenen Logoi eingesetzt werden.

Wie also kann das Konzept von Liebe, dann, das, was ihr als das offenherzige Teilen von Mitgefühl und Verständnis, von Akzeptanz, versteht, in der Lage sein, jemanden zu beschützen, sagen wir, jemanden zu heilen? In Essenz sind dies zwei Facetten einer Fähigkeit des Konzepts von Liebe, die sich aus dem grüner Strahl-Zentrum bewegt, in jedem Wesen, welches das Herz im Geben und Empfangen von Liebe geöffnet hat. Wenn ihr liebt, erweckt ihr diese gleiche Eigenschaft in Wesen um euch herum, in den Naturkräften, sagen wir, die euch auch umgeben. Falls ihr eure Herzen in der Fähigkeit öffnen könnt, diese Wesen zu lieben, diese Erfahrungen und diese Eigenschaften von euch selbst, die ihr durch alle um euch herum zu euch reflektiert seht, dann erschafft ihr eine Schwingung, nicht nur in eurem eigenen Herzen und eurem eigenen Wesen, sondern eine Schwingung, die sich nach außen zu jenen in eurer Nähe bewegt, zu jenen, die in der Richtung eures Willens sind, eures Wesens, der Natur dessen, wer ihr seid. Eine mitfühlende Schwingung wird dann eingerichtet, sodass die Liebe, die ihr für Andere empfindet, von ihnen zu euch zurück gespiegelt wird, denn Liebe spricht zu sich selbst, eure Liebe und ihre Liebe ist eine Liebe. Diese Liebe, dann, wenn ihr sie danach ausrichtet, dass sie das tut, kann euch mit einer Art, sagen wir, Schwingungsschild ausstatten, das nur andere Eigenschaften von Liebe hineinlässt, die ihr in der Form von Schutz oder von Heilung zu erfahren wünschen mögt. Denn jede und jeder von euch hat diese Erfahrungen innerhalb eurer Inkarnation gewählt, und hat sie vor der Inkarnation ausgewählt, damit ihr in der Lage sein könnt, mehr vom Wesen von Liebe zu entdecken, wie sie innerhalb eures Wesens existiert, und wie sie existieren kann, wenn ihr euch immer weiter in die spirituelle Reise hineinbewegt, hinein in die Wiedervereinigung mit dem Einen Schöpfer, den ihr überall um euch herum seht.

Diese Liebe dann, die sich als eine Funktion eures freien Willens, sie Anderen anzubieten, aus euch heraus bewegt, richtet diese mitfühlende Schwingung ein, die in der Lage ist, in dieser Eigenschaft von Verständnis, dieser Eigenschaft von Ganzheit, dieser Eigenschaft von Heilung zu schwingen, so dass sie sich zu euch zurückbewegt und euch ein Gefühl des Wohlseins anbietet, in euch den Sinn dafür wiedererweckt, dass alles tatsächlich gut ist, dass falls es in euren Wahrnehmungen nicht so zu sein scheinen mag, es dann, vielleicht, die Notwendigkeit dafür gibt, eure eigenen Wahrnehmungen innerhalb des meditativen Zustand neu einzuschätzen. Denn ihr seid in der Tat ein Anteil des Einen Schöpfers. Ihr habt verschiedene Verzerrungen innerhalb eures Wesen akzeptiert, um diese auf eine ausgeglichene Weise heraus zu arbeiten. Falls diese Verzerrungen scheinbaren Schaden, Krankheit, oder einen Mangel des Fühlens von Wohlsein für euch verursachen, dann gibt es dort Arbeit, die ihr in dem Vorgang der Förderungen eurer eigenen Entwicklung gewinnbringend tun könnt, während ihr immer mehr in Harmonie mit der grundsätzlichen Eigenschaft von Liebe kommt, die überall existiert, meine Freundinnen und Freunde, vor allem innerhalb jedes Herzens, das sie sucht.

Zu dieser Zeit würden wir gern diesen Kontakt an denjenigen namens Steve übertragen. Wir sind jene von Q’uo.

(empfangen von Steve)

Ich bin Q’uo und bin bei diesem Instrument. Wir möchten unsere Kommunikation durch dieses Instrument beginnen, indem wir allen hier Anwesenden, sowie dem Instrument, für die Liebe danken, die in der Absicht ausgedrückt wird, die alle Anwesenden veranlasste an diesem Platz der Suche anzukommen, denn in dieser Annäherung spüren wir eine Liebe, die sich in die Himmel hinausstreckt, und dies gibt uns eine Art von Trägerwelle in eure Dimension hinein, sodass wir diesen Dienst vollbringen können, den an euch Menschen geben zu können unser Anteil ist. Die Liebe, würden wir sagen, ist eine transdimensionale Energieart, die in der Lage ist, Grenzen oder, sagen wir, Durchgänge aus Licht zu überqueren, die sonst eine Existenz erhalten, die diskret ist, damit Erfahrungen sich innerhalb abgeschlossener Domänen entfalten können, ohne von Erfahrungen überlastet oder übertrumpft zu werden, die, falls sie angenommen würden, eine Quelle großer Verwirrung für jene wären, die versuchen ihren Weg zu finden. Sich in Kommunikationen dieser Art, welche Dimensionen überqueren, zu betätigen ist ein unüblicher oder außergewöhnlicher Umstand, und wir würden euch vorschlagen, dass Liebe selbst die Möglichkeit dieser Art von Kontakt zur Verfügung stellt.

Wenn ihr über die Natur von Liebe nachdenkt, dann, mögt ihr sagen, dass sie eine Energie einer hohen Art ist, welche jenen Unterscheidungen vorangeht, die individuelle Erfahrungen möglich machen. Und in dieser Hinsicht mögt ihr sagen, dass Liebe ein Konzept ist, das mehr als eine Bedeutung hat. In der Erfahrung, an der ihr euch erfreut, kann Liebe als eine Aktivität gesehen werden, die euch beschäftigt und in der ihr euch beschäftigt. Ihr liebt einander, ihr fühlt euch voneinander geliebt, und in dieser Art von gegenseitigem Umgang seid ihr in der Lage, an einem Tanz teilzunehmen, der euch ermöglicht von Moment zu Moment, Tag um Tag, Jahr um Jahr, Inkarnation nach Inkarnation zu entdecken, dass ihr immer vollständiger das seid, was ihr liebt, immer vollständiger das, was euch liebt.

Nun, diese Arten von Liebe, welche von jenen, die individuiert sind – jene, die Lebenszeiten in Dimensionen verbringen, die durch Zeit und Raum, wie ihr sagen würdet, geordnet wurden – ausgedrückt und erlebt werden, nehmen an einer Art Wesen teil, dessen Wurzeln zurückreichen bevor Zeit und Raum erstmalig entstanden sind. Genau aus diesem Grund kann Liebe selbst als eine Art Transport von einer Domäne oder Dimension zu einer anderen verstanden werden, und sie kann auch als die Charakteristik gesehen werden, die am klarsten und tiefsten den einen ursprünglichen Gedanken innerhalb des einen ursprünglichen Schöpfers definiert. Nun, dieser Schöpfer hat, im Laufe der vielen Zeitalter, eine unendlich große Zahl von Verzerrungen oder Divisionen von sich selbst – Abtrennungen, von sich selbst, aus sich selbst heraus – durchlaufen, und diese Abtrennungen sind das, was wir den Namen „freier Wille“ gegeben haben. Denn jeder individuelle Funke, oder Facette, jedes Fünkchen des einen großartigen ursprünglichen Gedankens ist auf solche Weise aufgeladen, dass es wieder seine Quelle suchen wird, und so suchend, eine verfeinerte Intelligenz von sich selbst zu dieser Quelle zurückbringen wird. Soweit wir verstehen, meine Freundinnen und Freunde, ist das der Zweck der Schöpfung. Die Schöpfung ist ein fortgesetztes Ereignis, das in Liebe platziert ist, sodass Liebe von sich selbst mit der ausdrücklichen Absicht ausgeht, zu sich selbst zurückzukehren. Da aber dieser Vorgang unendliche viele Male wiederholt wurde, ist ein System von Illusionen geschaffen worden, mithilfe dessen es für diese Fünkchen von Liebe, die aus dieser Quelle hervorgegangen sind, um sich selbst auszudrücken, möglich geworden ist, ihre Gleichgewichte innerlich so zu verfeinern, dass die Intelligenz der ursprünglichen Liebe, die sie zurück zu dieser Quelle bringen, eloquenter, verfeinerter, und in diesem Sinne informativer sein kann.

Wie dies passiert, geben gerade die Strukturen, entlang derer die individuellen Quellen-Punkte von Liebe sich immer weiter artikulieren können, auch die Möglichkeit, dass jeder dieser Quellen-Punkte, jeder dieser kleinen Logoi wie ihr welche seid, sich selbst vorfinden werden, ohne Liebe zu sein, verlassen zu sein als Wesen, die auf einem großen Ozean treiben, der auf allen Seiten von Seltsamkeit umgeben ist. Und wenn jedes dieser verlorenen Fünkchen von Liebe/Licht anfängt, in sich selbst jene Ressourcen zu finden, die ihnen ermöglichen, einen Anfang eines Weges zurück zum Schöpfer zu machen, können sie lernen dieser Energie den Namen „Liebe“ zu geben, die sie entlang des Weges antreibt, beginnend mit diesem Anfang und zum Ende blickend. Nun, tatsächlich, ist Liebe von einem solchen Wesen, dass sie sich selbst auf vielerlei unterschiedliche Richtungen gelenkt vorfinden kann, und sich selbst in vielen verschiedenen Konfigurationen gefangen wiederfinden kann, und sich frustriert empfinden kann, weil sie gerade in der Vielheit ihrer Richtungen auf Verwirrung stoßen kann; sie kann von ihrem Weg abkommen; sie kann empfinden, dass sie keinen Weg nach Hause hat. Und in diesem Extrem kann Liebe – und, innerlich nach dem Ende für diese Ressource zu suchen, das ihre einzige Heilung sein kann, das ihre einzige Richtung sein kann – sich, zum ersten Mal, so anfühlen, als ob es die Tiefen im Wesen von Liebe ausgründet, die lange verschlossen dagelegen sind, die, in der Tat, auf gewisse Weise, noch nie offenbart wurden. Und es ist wahr, meine Freundinnen und Freunde, dass jede und jeder hier eine geheime Liebe hat, die für das eigene Selbst einzigartig ist, und eine geheime Liebe, sagen wir, nach der sich der Schöpfer, die eine ursprüngliche Quelle aller Liebe, sehnt, um sie als offenbart bei sich zurückzuhaben.

Nun, wenn ihr über diesen Vorgang nachdenkt, kann es verblüffend sein, zu erkennen, dass er über viele Äonen dessen, was ihr Zeit nennt, stattfindet. Und doch würden wir euch vorschlagen, dass ein Gefühl existiert, in dem all diese riesigen Äonen von Zeit, die ihr durch eure verschiedenen Inkarnationszyklen durchlauft – indem ihr euch von einer Dichte zur nächsten bewegt, und zur nächsten – dass all diese Äonen von Zeit, eigentlich, wie ein Moment sind. Denn es gibt ein Gefühl, das im Wesen von Liebe selbst begründet liegt, in dem alle Zeit immer ganz zusammen ist. Dies zeigt auf eine Eigenschaft von Liebe, die eher schwierig zu begreifen ist, vor allem wenn die eigene Erfahrung von Moment zu Moment ausgemessen wird, vor allem für Wesen, die ein Gefühl von vergangener Zeit als Erinnerung mit sich tragen und in Beziehung zu zukünftiger Zeit in Erwartung weilen, [und somit] das Selbst auf eine solche Weise zwischen Vergangenheit und Zukunft platzieren, dass suggeriert wird, das Zeit selbst ein vergängliches Phänomen ist, ein sich fortwährend bewegendes Phänomen. Bewegung ist ein Ausdruck von Energie, der selbst Struktur annimmt, und diese Strukturen haben bewiesen, dass sie sehr nützlich sind, um für jene unerschrockenen Seelen Kontext zu geben, die sich in das Abenteuer der Schöpfung hineinbegeben und den Sinn dafür verloren haben, woher sie kommen; [die] freiwillig das grundlegende Gefühl von Verbundenheit mit allem, was ist, aufgegeben haben, damit die speziellen Merkmale im Sein eines individuellen Zentrums von Liebe ausgeprägter erforscht werden könnten, ausgeprägter verfeinert werden könnten und ausgeprägter in Beziehung gesetzt werden könnten zu anderen Punkten von ausgeprägtem Lieben.

Ihr erfreut euch, im Moment, an einer Erfahrung, in der das Gefühl von Entfernung vom großen ursprünglichen Gedanken gerade so stark ist, wie es jemals sein wird, denn ihr alle habt eine Reihe von Lebenszeiten durchlaufen, welche den Schleier des Vergessens beinhaltet haben. Die erste Wirkung des Vergessens ist der Verlust des Gefühls dafür, wer ihr seid als ein Wesen, das in Liebe mit dem Ganzen verbunden ist. Und aus diesem Grund beinhaltet die Erfahrung von Liebe selbst, für euch, im Allgemeinen das Überkommen eines Gefühls, nicht geliebt zu werden, und es beinhaltet oft ein Gefühl, in Aktivitäten beschäftigt zu sein, die selbst nicht von einer liebenden Natur sind. Aber, wir möchten euch versichern, dass im weiteren Sinn, in dem Sinn, an den sich Viele von euch nun erinnern, Liebe alles ist, was ist, und das ist, was in der Realisierung enthalten ist, zu der ihr kommt, wenn ihr eure Herzen öffnet – wenn ihr eure Herzen füreinander öffnet, wenn ihr eure Herzen zur ganzen Schöpfung um euch herum öffnet, wenn ihr eure Herzen für euer innerstes Wesen öffnet – und dort diese leise Flüstern eines Grußes von der einen ursprünglichen Quelle findet, diese leise flüsternde „Hallo“ vom Unendlichen Schöpfer, der durch das illusionäre Rahmenwerk von Raum/Zeit und Zeit/Raum hinunterreicht. Warum, mögt ihr euch fragen, gibt es diese illusorischen Rahmenwerke überhaupt? Warum, mögt ihr euch fragen, gibt es eine Unterscheidung zwischen dem, was ihr Raum/Zeit genannt habt, und dem, was Zeit/Raum genannt werden könnte? Und wir würden auf diese Weise antworten: Wir würden euch vorschlagen, dass Raum/Zeit ein Rahmen ist, in dem ihr eine große Menge an Konzentration in der Arbeit mit Energien einer sehr fein entwickelten Art erreichen könnt, und indem ihr auf diese konzentrierte Weise arbeitet, seid ihr in der Lage, eine Art Vordringung in das hinein zu gewinnen, was wir die unbekannte Grenze der Schöpfung nennen würden.

Das Vergessen ist in dieser Hinsicht besonders nützlich gewesen, denn es gibt Elemente oder Merkmale des Schöpfers, die ans Licht gekommen sind, nur in Sicht dessen, was in den Bereichen geschehen ist, in denen der Schleier operativ war. Ihr werdet bemerken, dass es vor dem Erscheinen des Schleiers – der selbst eine Möglichkeit war, die entdeckt werden musste – keine Wesen gab, die es unternommen hatten, sich zum Negativen zu polarisieren; es gab kein Konzept davon, in der Lage zu sein, nur dem Selbst zu dienen, denn es gab genug von einer verbleibenden Bewusstheit des Verbundenseins in der primären Energie von Liebe, dass das vollständige Gefühl von Trennung nicht einmal als eine Möglichkeit empfunden wurde. Daher war, nicht nur die Möglichkeit, sondern die realitätsnahe Darstellung eines Weges des Ausdrucks der Liebe des Schöpfers als ausschließliche Selbstliebe, eine, sagen wir, Neuigkeit, die dem Schöpfer gebracht wurde, welche ein Verständnis seines Selbst reflektierte, das er vorher nicht hatte.

Nun, unser Verständnis ist, dass diese Liebe, die sich selbst auf Liebe des Selbst beschränkt, eine Liebe ist, die sich, in der Tat, selbst begrenzt, und die an irgendeinem Punkt in ihrer Entwicklung lernen muss sich über diese Konfiguration hinauszubewegen und indem sie das tut, wieder die Polarität von Anderen-Liebe in erster Linie zu erlangen. Aber in der Zwischenzeit wurde Etwas gelernt, Etwas über die Natur der Schöpfung, über die Natur des Schöpfers, über die Natur von Liebe wurde in der Zwischenzeit gelernt, und wird immer weiter gelernt werden, während der Schöpfer sich selbst in seiner Bewusstheit dessen erweitert, was es bedeutet, eine Quelle von Liebe zu sein, die sich selbst in geliebt und liebend differenzieren kann, derjenige sein kann, der liebt, derjenige, der geliebt wird. Und da diese Fähigkeit im ursprünglichen kreativen Akt von freiem Willen begründet liegt, eröffnet sie auch die Möglichkeit, die Person zu sein, die nicht geliebt wird, oder diejenige, die nicht liebt. Im letztendlichen Sinn, hat Liebe keinen Gegensatz, und doch, wenn Liebe als eine Aktivität verstanden wird, existiert sie in einer Welt möglicher Opposition. Und daher, Liebe, die sich selbst als Einheit wiederentdeckt, entdeckt, dass durch die Überwindung von Opposition, durch die Überwindung von Fehlplatzierung, durch die Überwindung eines Gefühls, verloren zu sein, Liebe eine Tiefe findet, die innerhalb ihres eigenen Selbst vorher unerreichbar war. Daher kann es leicht so scheinen, als ob es ein Paradox wäre, dass Liebe, um geliebt zu werden, es benötigt hat, die Bereiche des Nichtliebens zu durchqueren, es benötigt hat, sich selbst zu verlieren, um sich zu finden, aber wir finden, dass genau dies das Wesen der Schöpfung ist, zu unserem besten Verständnis, das wir bis jetzt erreichen konnten.

Was ihr euren Bereich von Zeit/Raum nennt, ist ein Bereich, in dem das Gefühl von Einheit stärker vorherrschend ist, das Gefühl, von Liebe umgeben zu sein, ist stärker vorherrschend, und es ist ein Ort, wo jene Ruhe und Erholung finden können, die sich hinaus in die Bereiche von Raum/Zeit gewagt haben, wo sie auf eine konzentriertere Weise arbeiten.

Wir sind jene von Q’uo, und zu diesem Zeitpunkt möchten wir zu Jim zurückkehren, um zu erfragen, ob es noch Fragen in den Gedanken der hier Anwesenden gibt. Ich bin Q’uo. Adonai.

(empfangen von Jim)

Ich bin Q‘uo und bin wieder bei diesem Instrument und wir fragen, ob es irgendwelche weiteren Fragen zu dieser Zeit gibt?

Austin: Ich habe eine kurze, Q’uo. Es gibt Viele in dieser Gruppe, die begeisterte Gärtnerinnen und Gärtner sind, und ich habe mich gefragt, ob du uns einfach ein paar Worte zu der metaphysischen Dynamik hinter dem Gärtnern und dem Teilen von Liebe und Gemeinschaft mit Pflanzen der zweiten Dichte geben könntest?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. In der Tat ist sich die zweite Dichte über Liebe bewusst, wie es die dritte Dichte ist, auch wenn sie sie vielleicht nur in gewissen begrenzten Funktionen und Weisen ausdrücken kann. Wenn ihr an der Erfahrung des Gärtnerns teilnehmt, der Pflege der Pflanzen, dem Pflanzen, dem Jäten, dem Pflügen und dem Senden eurer eigenen Liebe an diese Wesen, sind sie sich auf einer sehr grundsätzlichen Ebene über die Natur von Liebe selbst bewusst, und sind fähig, dieses Empfangen von Liebe mit eurer Anwesenheit zu verknüpfen, und können diese Liebe dann in ihrer Erzeugung der Blüten, Früchte und der eigentlichen Qualität ihres eigenen Wesens ausstrahlen, das eine Schönheit aus Ausgeglichenheit und der Annäherung in zweiter Dichte an den Einen Schöpfer ist. Auch gibt es jene geistigen Wesen um euch, die ihr die Naturgeister nennen mögt, die Devas, von denen jeder eine Art, sagen wir, Mentorschaft oder Beziehung zu den zweite Dichte-Geschöpfen hat, sodass ihr, wenn ihr gärtnert, nicht nur mit den zweite Dichte-Pflanzen interagiert, sondern auch mit diesen Devas und Naturgeistern, die gewisse Teile des Pflanzen- und Tierreichs in ihrer Obhut haben. Auch sie beinhalten den Einen Schöpfer im Überfluss, da der Eine Schöpfer sich selbst überall zu allen Zeiten auf verschiedene Weisen zu jenen ausdrückt, die Ohren haben, um zu hören, Augen, um zu sehen und Herzen, um zu verstehen.

Gibt es eine weitere Anfrage, mein Bruder?

Austin: Nein, danke dir.

Q’uo: Ich bin Q’uo und wir danken dir, mein Bruder. Gibt es eine weitere Anfrage zu dieser Zeit?

F: Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich das richtig ausdrücken werde, aber wenn wir in unseren Gärten sind, oder wenn wir Liebe für eine Person fühlen, oder diese Arten von Erfahrungen haben, dann ist da eine Weiträumigkeit, eine Offenheit, die wir spüren, und die auch in Meditation manchmal geschieht. Ich fragte mich, ob wir mit metaphysischem Raum in Berührung kommen, wenn diese Ereignisse passieren – wenn diese Erfahrungen passieren?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, meine Schwester. In den Erfahrungen, von denen du sprichst, gibt es einen, sagen wir, gemeinsamen Nenner der Entfernung der intellektuellen Schranke, die für die Meisten derjenigen, die in dritter Dichte sind, sie von den inneren Eigenschaften der spirituellen Welt zu trennen scheint, dem Sinn für die Weiträumigkeit, von der du sprichst, dem Sinn für das metaphysische Wesen der Realität, in der ihr euch bewegt und lebt und euer Dasein habt. Wenn ihr in der Lage seid, diesen Zustand zu erreichen, ob es nun durch das Gärtnern ist, durch die Übungen, durch das Meditieren, durch Kontemplation, durch Gebet – wie immer ihr diesen Zustand erreicht – kommt ihr tatsächlich mit der wahreren Natur von Realität in Berührung, als ihr sie zu erfahren fähig seid. Denn dann habt ihr einen Punkt in eurem Wesen erreicht, wo dieses Wesen in seiner natürlichen Verbindung [1] mit allem, das ist, schwingen [2] kann. Zu dieser Zeit habt ihr nicht länger das Bedürfnis oder die Fähigkeit, euch selbst, sagen wir, von der Welt um euch herum abzuschneiden, vom Schöpfer, der zu allen Zeiten in allen Orten existiert. Daher, falls ihr in der Lage seid, diesen Zustand im Gärtnern zu erreichen, dann ist dies sehr hilfreich, nicht nur für euch als ein individuelles Wesen, sondern auch für die Wesen, mit denen ihr euch in der Gärtnerei-Erfahrung bewegt, den zweite Dichte-Pflanzen, und, wie wir vorher zu demjenigen, genannt Austin, gesprochen haben, den Devas und Elementarwesen [3].

Gibt es eine weitere Frage, meine Schwester?

F: Werden diese Arten von Erfahrungen üblicher sein und leichter zu erhalten, wenn wir in höheren Dichtestufen sind, vor allem da wir uns vierte Dichte-Erfahrung hier auf der Erde annähern?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, meine Schwester. In der Tat ist dies so, denn in höheren Dichten müsst ihr euch nicht länger mit dem Schleier des Vergessens beschäftigen. Der Schleier des Vergessens ist sehr hilfreich für ein dritte Dichte-Wesen, denn er ermöglicht euch, Erfahrungen zu machen, die in den höheren Dichtestufen nicht so wahrscheinlich zu haben wären, denn in den höheren Dichtestufen seid ihr euch der Einheit aller Schöpfung recht bewusst, der Liebe, die die energiegebende Kraft aller Schöpfung ist; aber in dieser bestimmten Art von Umgebung ist es oftmals schwieriger einen Grund zu finden, um sich von der Vollkommenheit, in der ihr existiert, in neue Ausdrucksformen eures eigenen Wesens zu bewegen. Auf diese Weise bietet euch die dritte Dichte, wo ihr diese Vollkommenheit vergesst, die Möglichkeit, euch zu intensiverer Polarisation zu bewegen, zu, sagen wir, intensiveren Ausdrucksformen der Liebe-Schwingung, wenn ihr auf die Schwierigkeiten in eurer eigenen Lebenserfahrung reagiert. Die Probleme und die Herausforderungen eure Lebenserfahrung sind die Geschenke, die euch ermöglichen, die spirituelle Natur eures eigenen Wesens anzurufen, um sie zu lösen, sie auszugleichen und die Liebe und das Licht zu verinnerlichen, die ihr überall um euch herum findet. Ja, ihr werdet feststellen, dass die höheren Dichten euch mehr Erfahrung in den spirituellen Bereichen bietet, in den metaphysischen Bereichen, aber vergesst nicht die große Gabe und den Schatz der dritten Dichte, denn sie ermöglicht euch das zu finden, was die Perle von hohem Preis ist, innerhalb einer Illusion, die für Viele zurzeit sehr wenig Schönes zu beinhalten scheint.

Gibt es eine weitere Frage, meine Schwester?

F: Nein, das war sehr hilfreich. Danke an beide heutigen Instrumente, das ist wirklich gut gewesen. Danke euch.

Q’uo: Ich bin Q’uo und wir danken dir, meine Schwester. Indem ihr uns ruft, um zu dienen, so wie ihr es tut, ermöglicht ihr uns, weiter auf dem gleichen Pfad fortzuschreiten, den wir mit euch teilen.

Gibt es eine weitere Frage zu dieser Zeit?

(Pause)

Q’uo: Ich bin Q’uo. Da wir anscheinend die Fragen für den Moment erschöpft haben, werden wir diese Gelegenheit ergreifen, um allen Anwesenden nochmals dafür zu danken, dass ihr uns eingeladen habt eurem Kreis der Suche beizuwohnen. Es ist eine große Ehre und Privileg für uns, hier bei euch zu sein. Nur durch eure Einladung unserer Anwesenheit haben wir ein Sein in eurer dritte Dichte-Illusion. Obwohl vieles der Schätze und der Freuden des Einen Schöpfers in dieser Illusion verdeckt ist, sind die zu beobachten, welche sich durch euer eigenes Wesen zeigen, eine wahre Freude für uns. Eure Anrufung des Einen Schöpfers in täglichen Lebenserfahrungen ist ein wahres Rufen an die Quelle allen Seins, das hier ist, und welches sich auszudrücken wünscht, durch euch, wie ihr euch entlang eures Weges der Reise der Inkarnationen bewegt, der spirituellen Reise des kühnen Suchenden.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir unseren Abschied von diesem Instrument und dieser Gruppe nehmen. Wir verlassen euch, wie wir euch vorgefunden haben, in der Liebe und in dem Licht des Einen Schöpfers. Wir sind euch bekannt als jene von Q’uo. Adonai, adonai, mein Freund.

 

[1] O. interconnection, auch Vernetzung, Querverbindung

[2] O. reverberate: nachhallen

[3] O. nature spirits

  Skip Navigation Links

Copyright © 2017 L/L Research