Skip Navigation Links
Skip Navigation Links
L/L Research
Home
Library
Are you a wanderer?
About Us
Carla’s Niche
Podcast
Online Course
Search
E-mail L/L
Copyright Policy
Recent Updates

Now on Bring4th.org

Bring4th.org

Forums

Online Store

Seeker Connector

Gaia Meditation

Subscriptions

Links

Donate/Volunteer

Join Us

Facebook

Twitter

Tumblr

Instagram


Bibliothek

Transkriptionen L/L Research

Über die Inhalte dieses Transkripts: Diese telepathische Channeling-Botschaft wurde Abschriften der wöchentlichen Studien- und Meditationstreffen der Rock Creek Research & Development Laboratories und L/L Research entnommen. Sie wird in der Hoffnung zur Verfügung gestellt, dass sie nützlich für Sie sein wird. Wie die Bündnis-Wesen immer betonen: Verwenden Sie bitte Ihr Unterscheidungs- und Urteilsvermögen bei der Einschätzung dieser Botschaften. Wenn etwas für Sie wahr klingt, gut. Falls etwas nicht "in Resonanz" ist, lassen Sie es bitte beiseite, denn weder wir, noch jene des Bündnisses, möchten ein Hindernis für irgendjemanden sein.

Samstagsmeditation

19. November 2016

Gruppenfrage: Unsere Frage heute, Q’uo, betrifft Aktivismus. Auf der einen Seite haben wir Aussagen von Ra wie diese hier aus 34.9, wo sie sagen:

“Es gibt einige Wenige, deren Wünsche der Gesellschaft zu helfen von einer Natur des grünen Strahls oder höher ist. Diese Wesen sind jedoch rar, aufgrund der Erkenntnis, sagen wir, des vierten Strahls, dass universelle Liebe, die frei gegeben wird, wünschenswerter ist als Fürstentümer oder auch nur die Neuordnung von Menschen oder politischen Strukturen.“

Auch das Bündnis hat uns immer wieder daran erinnert, dass der stärkste und fundamentalste Dienst einer des Seins und nicht des Tuns ist. Das heißt, die Ausstrahlung von Verwirklichung von Einssein mit dem Schöpfer.

Andererseits hören wir von Stimmen wie Martin Luther King Jr. und Anderen, die sich mit Unterdrückung beschäftigt haben, dass Stillsein und keinen Wiederstand zu leisten in einem sozialen Körper der stillschweigenden Unterstützung von ungerechter oder vielleicht tyrannischer Politik gleichkommt.

Könntet ihr bitte über diese scheinbar konkurrierenden Vorstellungen sprechen, und wie Suchende, die positiv beitragen möchten, um eine positive Gesellschaft zu erschaffen, von größtem Dienst sein können?

(empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo und grüße jede und jeden von euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Wir sind geehrt, zu eurer Gruppe gerufen zu werden am heutigen Nachmittag. Ihr habt in eurem Kreis der Suche einen großartigen Turm aus Licht geschaffen, den wir von dem aus wahrnehmen, was ihr die Himmel über euch nennen würdet. Wir möchten heute Nachmittag zu euren Gedanken darüber sprechen, wie Wahrheitssuchende an den weltlichen Angelegenheiten teilnehmen können, einschließlich jener, die ihr Wahl von Individuen genannt habt, den sozialen Bewegungen von Veränderung, den individuellen Protesten gegen Ungerechtigkeit und alle Arten von Disharmonie, die allen Suchenden mit einem offenen Herz in eurer Illusion offensichtlich sind.

Meine Freundinnen und Freunde, dies ist eine Illusion, eure dritte Dichte-Erfahrung, aber sie ist eine Illusion mit einem Zweck. Sie ist nicht schiere Fehlleitung oder Falschdarstellung. Sie ist eine Gelegenheit, meine Lieben, für euch, um euch positiver in eurem Suchen nach dem Schöpfer zu polarisieren, überall um euch herum, in euch, außerhalb von euch, in jeder anderen Seele, mit der ihr diesen planetaren Einfluss teilt. Das ist keine einfache Aufgabe, meine Freundinnen und Freunde; es ist eine, die große Hingabe auf jeder Ebene eures Wesens erfordert. In euch habt ihr die Kraft zu entscheiden. Ihr habt freien Willen. Wie ihr diesen freien Willen ausübt, ist eure Frage.

Mit jeder Situation, der ihr euch annähert und die sich euch annähert, oder Zeiten wie die, die ihr jetzt erfahrt, scheint es, dass sich euch Etwas angenähert hat, das sehr schwierig, unharmonisch und hoch unerfreulich ist. Und doch sagen wir euch, meine Lieben, dass es wahrlich keine Fehler gibt. Das ist nicht einfach ein so dahergesagter Spruch oder ein Vorwand für die Verweigerung, einer unangenehmen Wahrheit entgegenzutreten. Es kann keine Fehler geben; denn es gibt nur einen Schöpfer. Es gibt nicht zwei Kräfte in diesem Universum, es gibt nicht Gut und Böse, es gibt nur den Schöpfer in verschiedenen Aspekten.

Jede der sieben Milliarden Seelen, welche eure planetare Sphäre bewohnen, ist der Schöpfer, und doch hat jede eine individuelle Wahrnehmung ihres eigenen Zwecks und Platzes innerhalb dieses Universums des Seins. Verschiedene dieser Individuen haben sich in Gruppen der gemeinsamen Ideale, Zwecke, Programme, erwünschten Ergebnisse zusammengetan. Einige haben politische Parteien, einige haben Kirchen, einige haben soziale Bewegungen. Es gibt so viele Wege sich zu sammeln, wie es Vorstellungen gibt, um Gedanken, Prinzipien und Weisen von Suche zu konzipieren, die ihr lose die Wahrheit nennen mögt.

Wenn ihr euch selbst in einer Situation vorfindet, in der ihr euch nun befindet, dass ihr euch fragt, was ihr tun sollt; was zu tun, ist am hilfreichsten für die Gesellschaft um euch herum; dafür, euren eigenen spirituellen Prinzipien gerecht zu werden; dafür allen von Dienst zu sein, die sich euch präsentieren, die solchen Dienst benötigen, wie ihr ihn geben könnt. Wiederum, meine Freundinnen und Freunde, ist eure freier Wille-Entscheidung von überragender Wichtigkeit. Wir können euch nicht genau sagen, was ihr tun sollt; unser Ziel ist nicht, eure Handlungen zu leiten und für euch zu lernen, sondern wir können euch sagen, dass ihr keine Angst haben müsst, Fehler zu machen, die irreparabel oder verdammend sind und einer spirituellen Reise schaden, wenn ihr nur offenbleibt für diese stille, kleine Stimme in eurem Inneren. Das ist die Stimme des Schöpfers, meine Lieben. Sie ist immer bei euch gewesen. Einige hören dieser Stimme sorgsamer zu als andere. Und wie hört man dieser Stimme am besten zu, meine Freundinnen und Freunde? Ihr werdet sie nicht in Tumult und Eile und Mühen und Hektik des Tages finden. Ihr werdet sie in den Tiefen eurer Meditation finden, in eurem Gebet, in eurer Kontemplation, in eurer Betrachtung dessen, was es bedeutet, Mensch zu sein, euch zu sein, lebendig zu sein, mit Zwecksetzung erfüllt zu sein und sich selbst mit den höchsten spirituellen Prinzipien zu verbünden.

Wir sind uns über denjenigen, der als Mahatma Gandhi bekannt ist, bewusst. Er ist jemand, der den Weg von sowohl spiritueller Erleuchtung als auch sozialer Gerechtigkeit bereist hat. In der Tat sind Wenige in der Geschichte dieses Planeten erfolgreicher auf diesem Weg gereist. Er hat es mit dem Britischen Weltreich aufgenommen, meine Freundinnen und Freunde, und er hat gewonnen. Indien wurde frei. Wenn er sich mit seinen Beratern am Abend vor einem Tag mit Treffen mit gesellschaftlichen, politischen, religiösen und kommunalen Verantwortlichen traf, planten sie den Tag, und falls der Tag ein langer zu werden versprach, würde er einfach „ich muss früher aufstehen, um länger zu meditieren“ sagen. Lehnt es nicht ab, jegliches Werkzeug zu nutzen, das ihr habt, meine Lieben, solange ihr diese Werkzeuge in Liebe, in Licht, in Betrachtung der Tatsache nutzt, dass ihr es immer mit dem Schöpfer zu tun habt, egal welches Gesicht sich euch präsentieren mag.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir diesen Kontakt an denjenigen namens Steve übertragen. Wir sind jene von Q’uo.

(empfangen von Steve)

Ich bin Q’uo und bin bei diesem Instrument. Wir möchten gern beginnen, indem wir diesem Instrument und dieser Gruppe für die Ernsthaftigkeit ihrer Bemühungen in ihrer Suche und ihrem Anrufen von uns, um an dieser Suche teilzunehmen, danken. Dieses Instrument ist heute sehr eifrig darin gewesen, uns herauszufordern, denn es hat gespürt, dass es ein Tag ist, an dem Viele mit schwierigen emotionalen Umständen zu tun hatten, und dass diese emotionalen Umstände fruchtbaren Boden für negatives Grüßen geben, und wir werden zustimmen, dass dies, in der Tat, wahr ist, und dass jede Vorsichtsmaßnahme, die ihr gegen diese Art des Eindringens auf euren eigenen freien Willen und euren Bemühungen, eure Herzen in Liebe an Andere um euch herum zu öffnen, treffen mögt, sorgfältig auf ihre Absicht überprüft wird. Wir sind jene des Bündnisses der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers und unsere Absicht ist, in Dienst und in Liebe im Namen eines offenen Herzens zukommen, im Namen von, offen und hilfreich für Andere zu sein. Wir empfinden, dass diese Absicht in Harmonie mit der Absicht dieser Gruppe ist, und es ist nur deshalb, dass wir empfinden, dass wir unseren Dienst zu dieser Zeit anbieten dürfen.

Also, die Frage, die die Gruppe am heutigen Tag gestellt hat, bringt ein Thema hoch, dem dritte Dichte-Suchende immer wieder gegenüberstehen, und wir werden sagen, dass es sich weit in die vierte Dichte-Erfahrung hinein fortsetzt. Wir können die Frage auf folgende Weise formulieren: Sollen Wahrheitssuchende diese Suche auf die leidenden Nuancen der, ganz allmählichen, Öffnung des Herzens konzentrieren, in dem Kontext, den die täglichen Auslöser als Gelegenheiten vorschlagen, um das Selbst in dem Spiegel zu betrachten, der von Anderen zur Verfügung gestellt wird, oder soll das Selbst sich in die Welt hinein aufmachen, ausgerüstet mit seiner besten Einschätzung darüber, wie diese Welt verbessert werden kann, wie diese Welt auf solche Weise abgeändert werden kann, dass Anderen besser ermöglicht wird, ihren Weg zu finden.

Nun, wir werden euch keine definitive Antwort auf diese Frage anbieten, denn tatsächlich ist unsere Erfahrung nicht gewesen, dass es eine definitive Antwort gibt, die auf alle Umstände passt, sondern, möchten wir vorschlagen, dass die erste Verantwortung aller Suchenden von Wahrheit darin liegt, diese Wahrheit im höchsten und besten Weg zu suchen, die der oder dem Suchenden zur Verfügung steht, und nicht nur das, sondern anzustreben, diese Wahrheit Anderen auf eine so klare und reine und unverzerrte Weise zugänglich zu machen, wie es unter den Voraussetzungen der Begrenzungen der suchenden Person und derjenigen, die dienen möchten, und der Begrenzungen der Umstände, in denen dieser Dienst hervorgebracht und Anderen und der Welt angeboten werden mag, möglich ist. Daher werden wir sagen, dass es eine Frage ist, die jede und jeder sich selbst fragen muss, wo genau dieses Gleichgewicht zu liegen wahrgenommen wird, am Punkt des Fragens.

Einige Gesichtspunkte gibt es, von denen wir vorschlagen, dass sie relevant sind, hinterfragt zu werden. Der erste dieser Gesichtspunkte ist: „Welche aktuellen Begrenzungen gibt es für meine Fähigkeit zu dienen?“ Nun, diese Grenzen werden berechtigterweise so zu verstehen sein, dass sie zuallererst jene Talente, die man der Welt anzubieten hat, involvieren. Vermutlich sind diese Talente bereits breit und viel in verschiedenen Funktionen, die Individuen im sozialen Komplex haben, eingesetzt worden. Aber es kann sein, dass sich Gelegenheiten für Dienst auf bestimmte Weisen erneuern, aufgrund der Entfaltung von Ereignissen, so dass es möglich erscheint, dass es zu einem schönen Empfang für Fähigkeiten kommt, die man in Dienst vorbringen kann.

Auf der anderen Seite gibt es einen weiteren Gesichtspunkt, und wir möchten vorschlagen, dass dieser von den beiden der bedeutsamere ist. Es geht um die Frage, wie die Dinge hinsichtlich der Offenheit des Herzens aufseiten des Suchenden, der danach strebt zu dienen, stehen. Ihr könnt nicht besser dienen, als dieser Dienst in der Klarheit des offenen Herzens geerdet ist. Es gibt keine Strategie, es gibt keine Prozedur, es gibt keine Richtigkeit von Handlung, die aus sich selbst heraus so korrekt ist, dass sie den Geist übertrumpft, in dem dieser Dienst angeboten wird.

Nun, in diesen Geist fließen einige Überlegungen ein. Seid ihr, im Anbieten zu dienen, von einem [Vor-]Urteil motiviert? Werdet ihr von einem Urteil motiviert, dass das andere Selbst, dem ihr zu dienen sucht, in ein gewisses Licht setzt? Werdet ihr von einem Urteil motiviert, dass den Gruppengeist, falls ihr so wollt, des sozialen Energiekomplexes, der euch umgibt, in ein gewisses Licht setzt? Werdet ihr von einer Beurteilung angetrieben, die vorschlagen könnte, dass ihr selbst in Besitz von Wissen seid; dass ihr selbst in Besitz von einer Fähigkeit oder Perfektion seid, derer es Anderen um euch herum mangelt und die sie gut beraten wären, von euch als Geschenk anzunehmen?

Diese Möglichkeiten, die wir gerade aufgelistet haben, so möchten wir euch vorschlagen, können als so viele Möglichkeiten gesehen werden, wie ihr überlistet werden könnt, denn im Dienst des offenen Herzens kann es nicht das kleinste Fünkchen Verurteilung geben. Das offene Herz verurteilt nicht. Und daher gibt es Arbeit einer vorangehenden Art für alle, die mit der Klarheit des offenen Herzens dienen möchten, und diese Arbeit ist sicherzustellen, dass der Dienst, den man vorschlägt anzubieten, tatsächlich in einem offenen Herz- oder grüner Strahl-Energie-Zentrum gründet. Denn die Arbeit des Selbst am Selbst ist eine Arbeit, die falls sie vernachlässigt wird, unausweichlich eine solche Situation hervorbringt, dass der Dienst, der hervorkommt, befleckt sein wird, falls er nicht zuerst in Liebe reingewaschen wird.

Es ist so einfach, meine Lieben, aus eurem Zentrum herausgezogen zu werden, sich im Trubel der Ereignisse des Tages zu verfangen, seinen Ärger aufsteigen zu spüren, wenn man Ungerechtigkeit sieht, wenn man Intoleranz sieht, wenn man sieht, wie Hass sich bei anderen Seelen Bahn bricht, die scheinbar nicht in der Lage oder gewillt sind, den Zustand des offenen Herzens zu erreichen. Die Welt ist ein riesiger Ort, meine Freundinnen und Freunde, und sie kann durch keine Handlung geradegerückt werden, die lediglich den Prinzipien von richtigem Handeln gerecht wird.

Und daher kann es für Suchende, die verzweifelt sind, für Suchende, die frustriert sind, für Suchende, die von Sorge erfüllt sind, wenn sie auf die Wunden der Welt schauen, sehr leicht scheinen, dass man einfach nichts machen kann. Und vielleicht ist das so. Vielleicht ist es so, dass es bei einer Gelegenheit oder zwei oder drei oder vier nichts gibt, das man tun kann.

Aber falls ihr tiefer in das Herz dieses „Nichts“ schaut, mag es anfangen klar zu sein, dass sich von dem, was nichts zu sein schein, bei näherer Untersuchung, doch letztendlich herausstellen kann, dass es ein Etwas ist. Es kann so aussehen, als ob das, was ihr vor euch zur Verfügung habt, das ihr möglicherweise tun könnt, möglicherweise nicht viel Auswirkung auf den Verlauf von Ereignissen haben könnte, und doch können euch ein kleines Bisschen hier, ein kleines Bisschen da überraschen. Und je mehr diese kleinen Bisschen eurer Interaktionen mit der Welt mit immer größeren Stücken eurer Liebe gefüllt sind, desto mehr kann diese Liebe dazu kommen, einen Platz in der Welt zu haben.

Man kann es nicht sagen, meine Freundinnen und Freunde, welche Effekte ein wenig Liebe haben wird, und falls ihr die Arbeit macht, die für euch verfügbar ist in der Unmittelbarkeit eures Lebens, in der Unmittelbarkeit eurer Meditationen, in den Vertraulichkeiten eurer zwischenmenschlichen Handlungen, mögt ihr finden, ihr mögt finden, meine Lieben, dass ein sehr Wenig zu einem sehr Viel werden kann.

Gleichwohl werden wir nun nicht sagen, dass ihr euch unausweichlich zurückziehen sollt von allen Interaktionen mit, was ihr eure größeren sozialen Bewegungen nennen mögt, die im Gange sind und welche die Gelegenheit haben mögen, den Kurs von Ereignissen, wie sie sich auf eurem Planeten entfalten, zu ändern. Wir haben einfach hinsichtlich des Bedarfs für jedes Individuum gesprochen, gut zu überlegen, oft zu überlegen und tiefgehend zu überlegen, welche Energie ihr dem Fluss oder Strom beisteuert, den diese Bewegungen repräsentieren. Falls ihr Wut mitbringt, werdet ihr feststellen, dass Wut Wut erschafft. Falls ihr Angst mitbringt, werdet ihr feststellen, dass Angst Angst erzeugt. Falls ihr Liebe mitbringt, mögt ihr feststellen, dass Liebe sich hinausstreckt in Liebe und sich selbst in Antwort auf zurück angebotene Liebe findet. Und so vorhersagbar, wie Wut in ihrer Antwort ist, und so vorhersagbar, wie Angst in ihrer Antwort ist, ist in einer sogar völlig gegenteiligen Weise unvorhersagbar, wie Liebe auf Liebe, die angeboten wurde, reagieren wird. Denn Liebe ist der Schöpfer von Energie und die Energien von Wut, von Angst und von Verurteilung sind einschränkend, sind destruktiv.

Also, der Kern unserer Botschaft an euch heute wäre einfach, dass jene Gelegenheiten für Engagement in eurem sozialen Energiekomplex, welche die Möglichkeit vorschlagen, dass ihr diesem Engagement die Fülle eurer eigenen Liebe bringen könnt, dass dies Gelegenheiten sind, die gut wahrgenommen sind. Falls, andererseits, ihr feststellt, dass eure persönlichen Umstände so sind, dass, während ihr voran gerufen werdet in diese Gruppenenergien hinein, ihr euch aus eurem Zentrum gedrängt fühlt, und ihr empfindet, dass ihr euer Gleichgewicht verliert, und ihr befürchtet, in Distanz von der kreativen Quelle eures eigenen liebevollen Hinausreichens zu sein, dann ist es besser, einen Schritt zurückzumachen, sich an einen sicheren Ort zurückzuziehen, euch mit jenen von gleichem Geist und offenem Herzen zu verbinden, damit ihr Erneuerung finden könnt, denn ihr werdet nie die Fähigkeit haben, diesem sozialen Komplex positive Energie anzubieten, falls diese positive Energie nicht bereits das ist, was eure Situation beschreibt.

Es gibt Energien, die im Land unterwegs sind, die von einer negativen Färbung sind. Negativität ist nicht letztendlich korrigierbar durch gleich große, sondern durch gegenteilige Negativität, und so liegt der Trick beim Dienen in der Umgebung, die euch jetzt gegenübersteht, zuallererst darin, die Quelle der positiven Liebe, die ihr in euch habt, zu finden, und dann zweitens, irgendein Muster des Ausdrucks eures Wesens zu finden, welches euch ermöglicht, den Faden dieser Positivität beizubehalten, während ihr euren Weg durch die komplizierten Pfade eurer Gelegenheiten, eurer größeren Gesellschaft zu dienen, windet.

Wir fühlen die verzweifelten Schreie, nicht nur von dieser Gruppe, sondern von Vielen, die an eurer Gesellschaft zu dieser Zeit teilhaben. Wir sind die Brüder und Schwestern von Sorge und wir haben uns mit euch Menschen viele Male zuvor gesorgt, aber wir werden sagen, dass es für all die Sorgen, die wir mit euch durchlitten haben, es auch viele, viele Freuden gegeben hat. Diese Freuden werden nicht sterben, meine Freundinnen und Freunde, diese Freuden können als eine Erinnerung dienen und ein Leuchtfeuer, dass bessere Tage kommen werden, und der Weg, wie ihr die Feuer zuhause am Brennen halten könnt, liegt darin, euch an die Liebe zu erinnern, die ihr für jene um euch herum habt, die es euch am leichtesten machen, im Zentrum eurer Liebe zu bleiben, welches, wiederum, das offene Herz ist. In der Einfachheit des offenen Herzens gibt es einen Weg, und dieser ist es, dem wir euch anempfehlen.

Wir sind jene von Q‘uo und wir verlassen euch in der Liebe und in dem Licht des Einen Schöpfers und möchten, zu dieser Zeit, zu demjenigen zurückkommen, der als Jim bekannt ist, um zu erfragen, ob es weitere Fragen gibt, die noch in den Gedanken der hier Anwesenden sind. Adonai, meine Freundinnen und Freunde, Adonai.

(empfangen von Jim)

Ich bin Q’uo und bin wieder bei diesem Instrument. Dürfen wir fragen, ob es heute weitere Fragen innerhalb der Gruppe gibt?

D: Ich habe eine Frage. Viele Nahtod-Überlebende berichten mit großer Übereinstimmung, dass sie in nichtbewusstem Zustand ihre Körper verlassen haben und zu einer nicht-irdischen Bereich gezogen wurden, wo sie ein spirituelles Wesen von unendlicher, bedingungsloser Liebe und Liebe getroffen haben, welches sie als Gott, oder eine entsprechende kulturelle Gottheit, zu betrachten neigen. Viele erleben auch einen Lebensrückblick, und einige sind in der Lage, etwas über ihre Lebensaufgabe und die wahre Natur von Schöpfung, weit jenseits unseres jetzigen, wissenschaftlichen Verständnisses hinaus, zu lernen. Betrachtet ihr das, was wir aus solchen Erfahrungen lernen, als im Allgemeinen in Übereinstimmung mit euren Lehren?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. In der Tat stimmen wir dem zu, was du gesagt hast, und tatsächlich gibt es viel mehr hinzuzufügen. Die Nahtod-Erfahrung ist kein Zufall, sagen wir, sondern ist das, was einem Wesen als eine Gelegenheit gebracht wird, um die Inkarnationserfahrung neu zu bestärken. Es gibt einige Wesen, die solche Neubelebungen vor der Inkarnation in ihre Inkarnationen hineinprogrammiert haben, weil sie im Vorhinein wussten, dass es den Bedarf geben würde, das Geplante zu überprüfen.

Oftmals sind Wesen sich bewusst, dass gewisse Lektionen in vorherigen Inkarnationen schwierig gewesen sind, und haben diese in die nächste Inkarnation programmiert, um wiederholt zu werden, wissend, dass es zu einer Zeit von Versuchung und Prüfung kommen wird, und dies zusätzliche Energien benötigen wird. Daher, wenn man von dieser materiellen Illusion in die Welt des Spirituellen übergeht, gibt es oft eine Vielfalt von Wesen, welche die gehende Seele grüßen. Meistens ist das eines der geistigen Wesen, die den Fortschritt solcher Seelen im inkarnativen Muster überwachen. Jedes Wesen in der dritte Dichte-Illusion hat drei geistige Lotsen: einer von männlichem Wesen, einer des weiblichen Wesens, und einer, der, wie ihr es nennen würdet, androgyn ist. Abhängig von der Art der Lektionen des Wesens und seinem Fortschritt darin, diese Lektionen zu lernen, wird einer dieser Lotsen bestellt sein, um das Wesen zu grüßen, wenn es durch den Schleier des Vergessens geht und in das wahre Leben eingeht – das, welches ohne Illusion ist.

Es gibt andere Wesen, die dem gehenden Wesen zur Verfügung stehen, die Teil der, sagen wir, Seelengruppe, spirituellen Familie oder Clans dieses Wesens sind, wie sie oft genannt worden sind. Diese Wesen stehen auch in solchen Situationen wie der Nahtod-Erfahrung für Unterstützung zur Verfügung, denn alle haben zusammen geplant, gewisse Erfahrungen, gewisse Lektionen und gewisse Dienste innerhalb der Inkarnation zu unternehmen.

Auch steht dem Wesen ein Rat von Älteren zur Verfügung, der helfen kann, die Lektionen in der Inkarnation nochmals anzuschauen, die zuvor, sagen wir, verlassen wurde oder abgeschlossen, im Fall eines Wesens, das permanent durch die Todes-Erfahrung hinübergeht. Dieser Rat kann dem gehenden Wesen auch einen, sagen wir, breiteren Blickwinkel geben, der das Verständnis des Wesens, dessen, was zu lernen es unternommen hat, erhöhen kann, was ungelernt geblieben ist, und was in einer weiteren Inkarnation möglich ist, oder im Wiederaufnehmen der Inkarnation, die gerade, sagen wir, vorübergehend verlassen wurde.

Es gibt viele, viele Wesen, die diese Nahtod-Erfahrungen hatten, und dies sind Erfahrungen, die immer häufiger innerhalb des vergangenen, sagen wir, halben Jahrhunderts eurer Illusion aufgetreten sind, weil es ein größeres Verständnis, falls wir diesen Begriff für diese Täuschung verwenden dürfen, dieses Vorgangs gibt. Es gibt, sagen wir, mehr Daten und Erfahrung, die zur Verfügung stehen, für jene, die versuchen, diese Erfahrung mit Anderen zu teilen, sodass auch sie hinsichtlich der Möglichkeiten von solchen Erfahrungen erleuchtet werden können. Dies werden sie dann, und verstehen, dass es nun eine wachsende Evidenzlage gibt, die den größeren Zweck von sowohl der Inkarnation innerhalb dieser dritte Dichte-Illusion, als auch der größeren Realität, die betreten wird, nachdem man diese Illusion verlassen hat, offenbart, die spirituell Suchenden ermöglicht, jene Lektionen zu lernen, die für sie wichtig sind, damit sie zu ausgeglichenen Wesen in einem gesamten Sinn werden können und damit fortfahren, sich auf ihrer Reise der Suche nach Einheit mit dem Einen Unendlichen Schöpfer vorwärts zu bewegen.

Gibt es eine weitere Frage, mein Bruder?

D: Ich habe eine weitere. Ich habe geträumt, in 300 Jahren von hier an reinkarniert zu sein, in einer – nach globalen und ökologischen Katastrophen und steilem Bevölkerungsrückgang – sehr veränderten Welt. Auch wenn ich mich erleichtert gefühlt habe, dass ich informiert wurde, dass die Menschheit überlebt hat und zivilisiert geblieben ist, empfinde ich große Verantwortung zu tun, was immer ich kann, um solch massiver Veränderung und dem Leid, welches sie mit sich bringen muss, entgegenzuwirken oder sie abzumildern. Und daher habe ich zwei Fragen. Beschreibt mein Traum tatsächlich zukünftige Realität, und ist – im größeren Rahmen gewonnener menschlicher Erfahrungen – meine empfundene Verantwortung unangebracht?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfragen bewusst, mein Bruder. Du hast eine mögliche Zukunft wahrgenommen, denn es gibt viele Gelegenheiten für Wesen innerhalb eurer Illusion, um Entscheidungen zu treffen, die jede mögliche oder wahrscheinliche Zukunft beeinflussen. Die Zukunft ist nicht fixiert, versteht ihr? Es gibt jedoch eine gewisse Grenze, die vom Gesamt-Tenor oder Stimmung, sagen wir, einer Kultur, einer Nation und, in der Tat, eines Planeten beschrieben wird. Diese Stimmung oder Tenor legen das Grundwerk für das, was innerhalb eurer zukünftigen Erfahrung kommen soll. Wie die verschiedenen Entitäten, Nationen und Gesellschaften sich in ihren Entscheidungen des Dienstes am Selbst oder Dienstes an Anderen vorwärtsbewegen, oder unfähig sind zu wählen, werden dann Möglichkeiten in gewissem Grad in eine Richtung erhöht, und in gewissem Grad in einer anderen Richtung verringert. Sie existieren jedoch zusammen als Möglichkeiten oder Wahrscheinlichkeiten für die Erfahrung des Planeten. Daher ist es, zu dieser Zeit, nicht möglich für uns, euch mit Sicherheit zu sagen, dass du das gesehen hast, was geschehen wird. Du hast eine Möglichkeit gesehen, die zu dieser Zeit vielleicht größer als 50% sein mag, in der Zukunft vielleicht erhöht, vielleicht reduziert.

Deine gefühlte Verantwortung ist echt, denn was immer das Ergebnis sein wird, haben eure Entscheidungen, die jetzt in dieser Inkarnation getroffen werden, ihren Anteil an diesem Ergebnis. Eure Fähigkeit, euch durch die Liebe in eurem Herzen, der Entschlossenheit eures Geistes und der Unendlichkeit eurer Seele in Dienst an Anderen zu bewegen, wird helfen zu bestimmen, was mit eurem Erfahrungsbereich geschieht. Euer Erfahrungsbereich wird als Muster für Andere dienen, sodass es zu einer Reflexion eurer Erfahrung für den Geist, die Seele und Herzen Anderer kommen kann. Daher: Eure beginnenden Handlungen dort, wo ihr jetzt in eurer Lebenserfahrung seid, könnten eine, sagen wir, Kettenreaktion auslösen, die Effekte haben wird, die weit in die Zukunft hinein gespürt werden. Deshalb empfehlen wir euch sehr, eure Gefühle von Verantwortung auf die Weise auszuführen, die ihr für am meisten angebracht haltet. Wir erinnern euch, wie ihr gut wisst, dass das innere Herz um Rat zu fragen, den Schöpfer im Inneren, das Wichtigste ist, wenn es darum geht, irgendeine Handlung, die ihr unternehmt, sagen wir, mit Geschmack zu versehen oder in einer bestimmten Weise auszurichten. Alle Handlungen, die mit Liebe getan werden, erschaffen eine viel größere Wahrscheinlichkeit der Realisierung als jene, die diese wichtigste Eigenschaft nicht enthalten.

Gibt es eine weitere Frage, mein Bruder?

D: Nein, danke dir.

Q’uo: Wir danken dir, mein Bruder, für dein Nachdenken, für deine Entschlossenheit und für deine Liebe.

Gibt es eine weitere Anfrage zu dieser Zeit?

D2: Ist es möglich, andere Individuen zu heilen, und wie lernt man, dies zu tun?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. Es ist in der Tat möglich, mein Bruder. Das Lernen der Heilung ist ein Prozess, der gut eine Lebenszeit benötigen könnte, um vervollständigt zu werden, denn es gibt Vieles, das getan werden muss.

Innerhalb eurer eigenen Kultur seid ihr euch über das Sprichwort bewusst: „Arzt, heile dich selbst.“ Tatsächlich muss dies für alle geschehen, die versuchen möchten zu heilen oder im Heilungsprozess zu helfen. Wir können hier eine Unterscheidung machen, dass die heilende Person selbst nicht heilt. Die heilende Person macht es für die zu heilende Person möglich, sich selbst durch ihren eigenen Glauben in den Einen Schöpfer zu heilen.

Um zu werden, was ein Heiler oder eine Heilerin genannt wird, und fähig zu sein, diese Gelegenheit Anderen anzubieten, die Heilung benötigen, muss man mit einer Erforschung des eigenen Geistes beginnen. Man muss zu einem ausgeglichenen Wesen werden. Wo ihr Schwierigkeiten der einen oder anderen Art seht, müsst ihr in der Lage sein, diese Schwierigkeiten innerhalb eures eigenen Geist/Körper/Seele-Komplexes auszugleichen, so dass ihr als ein ausgeglichenes Lebewesen funktioniert. Falls ihr zum Beispiel Ungeduld in eurem Leben in der täglichen Erfahrung erlebt, könnt ihr, in euren Meditationen am Abend versuchen, dieses Gefühl von Ungeduld zu wiederholen und seinem Gegenteil, Geduld, zu ermöglichen ins Gleichgewicht zu kommen; und so beide als Gelegenheiten für den Schöpfer zu sehen, sich selbst zu (er)kennen.

Diese Art von Ausgleichen kann in alle anderen Aspekte des Lebens hinein weitergetragen werden, die einen aus dem Zentrum von Liebe für alle wegbewegen. Jede Erfahrung, die das tut, ist Etwas, das benötigt, ins Gleichgewicht gebracht zu werden, sei es Zweifel, sei es Disharmonie, sei es Dreistigkeit, sei es Vermessenheit, sei es, sagen wir, Übermut. All diese benötigen Ausgleich innerhalb des Geistes des Wesens, das danach strebt, eine heilende Person zu werden.

Das ist der längste Teil im Prozess, ein Heiler oder eine Heilerin zu werden. Man muss auch den Körper in verschiedenen Funktionen ausgleichen, wissend, dass er das Vehikel ist, durch welches sich der Geist bewegt. Der Körper ist ein Geschöpf des Geistes. Der Körper ist, deshalb, eine Reflexion jener Anteile des Geistes, die vom Geist nicht gut verstanden werden.

Letztendlich benötigt auch die Seele Ausgleich, jedoch ist die Seele in den meisten Fällen das, was von den drei Geist/Körper/Seele-Komponenten, die ein Wesen innerhalb eurer Illusion bilden, am meisten ausgeglichen ist.

Hast du eine weitere Frage, mein Bruder?

D2: Nein, danke dir.

Q’uo: Ich bin Q’uo und wir danken dir, mein Bruder.

Gibt es eine abschließende Anfrage zu dieser Zeit?

L: Q’uo, findet ihr, dass wir, jetzt auf dem Planeten, unsere Umwelt ernstlich schädigen, und was können wir tun, den Schaden zu mildern, der erzeugt wurde?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, meine Schwester. In der Tat haben die vielen Jahrtausende der menschlichen Inanspruchnahme dieser planetaren Sphäre großen Verfall über die planetare Oberfläche gebracht, da das verschwenderische Denken, Produzieren und Erleben des menschlichen Geschlechts seinen Abfall auf dem Planeten hinterlassen hat.

Es gibt einen großen Bedarf, den Planeten zu heilen. Die Heilung kann auf unterschiedlichen Wegen stattfinden. Physisch kann es zur Entschlossenheit jedes Wesens und jeder Kommune kommen, das, was vorher Müll war, vielleicht zu dem gemacht werden kann, was wieder nützlich ist, anstatt es in einem Müllberg zu entsorgen, der, sagen wir, weitere Erschöpfung der planetaren Reinheit verursacht.

Es gibt die Möglichkeit der Meditation und Visualisierung jener Orte auf der planetaren Oberfläche, der ihr euch bewusst seid, die solche Heilung benötigen, und sich vorzustellen, wie Heilung sich dorthin bewegt.

Es gibt die Möglichkeit, sich in den Kreisen der Kommune, des Landes und des Staates zu bewegen, um zuzusehen, dass dort Bestimmungen im rechtlichen Netzwerk verabschiedet werden, die ermöglichen, dass die Kohlendioxidemissionen verringert werden, der, sagen wir, Fußabdruck auf der Oberfläche des Planeten reduziert wird.

[Es gibt das] Bewegen innerhalb religiöser Gruppen, um zu sehen, dass es dort ein Angebot von Dienst an jene um die Gemeinde herum gibt, die Informationen oder Schulung benötigen würden. Dies kann auch in anderen Kreisen erreicht werden, aber wir erwähnen die religiösen Kreise, weil es in solchen Kreisen – die mehr auf die Bildung von Wesen in der Natur des Planeten ausgerichtet sind, und der Erfahrung der Gemeinschaft, die, sagen wir, Werte der Gemeinschaft versus den Werten der Erhaltung und Wiederherstellung der planetaren Sphäre zu reflektieren – oft zu dieser Erfahrung kommt.

Die einzige Beschränkung ist die Vorstellung, meine Schwester. Schaut auf die Situationen, der ihr euch als Individuen in eurer Gemeinde oder Gemeinschaft bewusst seid, und seht, was dort getan werden muss, denn es gibt Andere wie euch selbst, die sich darüber bewusst sind, dass es noch eine Strecke zu gehen gibt, um ein Gleichgewicht und Harmonie auf der Erde zu realisieren, auf der wir leben.

Zu dieser Zeit werden wir unseren Abschied von diesem Instrument und dieser Gruppe nehmen. Wir verlassen jeden und jede von euch, wie wir euch vorgefunden haben, in Liebe und in Licht. Wir danken euch nochmals dafür, dass ihr unsere Anwesenheit heute Nachmittag eingeladen habt. Wir sind höchst geehrt, euch beizuwohnen und freuen uns darauf, dies in eurer Zukunft wieder zu tun. Adonai, meine Freundinnen und Freunde. Adonai vasu borragus.

  Skip Navigation Links

Copyright © 2018 L/L Research