Skip Navigation Links
Skip Navigation Links

Now on Bring4th.org

Bring4th.org

Forums

Online Store

Seeker Connector

Gaia Meditation

Subscriptions

Links

Donate/Volunteer

Join Us

Facebook

Twitter

Tumblr

Instagram


Bibliothek

L/L Research-Transkripte

Über die Inhalte dieses Transkripts: Diese telepathische Channeling-Botschaft wurde Abschriften der wöchentlichen Studien- und Meditationstreffen der Rock Creek Research & Development Laboratories und L/L Research entnommen. Sie wird in der Hoffnung zur Verfügung gestellt, dass sie nützlich für Sie sein wird. Wie die Bündnis-Wesen immer betonen: Verwenden Sie bitte Ihr Unterscheidungs- und Urteilsvermögen bei der Einschätzung dieser Botschaften. Wenn etwas für Sie wahr klingt, gut. Falls etwas nicht "in Resonanz" ist, lassen Sie es bitte beiseite, denn weder wir, noch jene des Bündnisses, möchten ein Hindernis für irgendjemanden sein.

Samstagsmeditation

18. März 2017

Gruppenfrage: Ramana Maharshi sagte, dass alles, was es braucht, um das Selbst zu erkennen, still zu sein ist. Auf Stille wird in Erleuchtungstraditionen großen Wert gelegt, so auch in eurer eigenen Botschaft. Was bedeutet Stille? Was ist das Wichtige an Stille? Wie wird man wahrhaftig still?

(empfangen von Jim)

Ich bin Q‘uo und grüße jede und jeden von euch in Liebe und in Licht an diesem Tag. Wir danken euch für die erneute Einladung unserer Präsenz. Es ist immer eine Ehre und eine Freude, sich eurem Kreis des Suchens anzuschließen, da ihr eure wahren Herzenssehnsüchte mit euch bringt, wenn ihr an diesen Ort kommt und sucht, wie ihr es tut: gemeinsam, nach mehr Information, Illumination oder Inspiration des Einen Schöpfers, der in allen Dingen existiert – auch in euch. Hier findet ihr es vielleicht leichter, diese einfachen Wahrheiten zu entdecken, da ihr bei jenen mit gleicher Denkweise, gleichem Herzen und gleicher Seele seid, die gemeinsam mit euch dasselbe wie ihr suchen. Jedoch sucht jede und jeder von euch auf eigene, einzigartige Weise, da ihr alle einen einzigartigen Weg habt, auf dem ihr gereist seid, zum Einen Schöpfer zurückkehrend und erkennend, dass dies der Ort ist, an dem ihr schon immer gewesen seid.

Wir bitten euch an diesem Tag, wie wir es immer tun, jene Worte anzunehmen, die wir euch anbieten, die Wert für euch haben, und sie zu nutzen, wie ihr es wollt, und alle anderen hinter euch zu lassen, die keinen Wert für euch haben. Auf diese Weise können wir uns freier fühlen auszusprechen, was wir anzubieten haben, ohne die Verletzung des freien Willens zu befürchten, denn wir sind Suchende, wie ihr es seid, und glücklich weiterzugeben, was wir auf unseren Reisen gefunden haben.

Ihr fragt nach diesem stillen Punkt im Inneren des Herzens jeder Seele, den alle bewussten Suchenden der Wahrheit (zumindest von Zeit zu Zeit, wenn nicht gar endgültig) in dem zu erfahren wünschen, was ihr den „stabilen Zustand“ von Bewusstsein nennen mögt. Im meditativen Zustand hat jede und jeder eine weit größere Chance, einen Blick auf diese Stille zu erhaschen, da ihr im meditativen Zustand einen Mikrokosmos eurer Erfahrung nehmt und ihn ein Stück weit, sagen wir, abschirmt von den „Pfeil‘ und Schleudern des wütenden Geschicks“, wie es gesagt wurde, [1] das außerhalb des meditativen Zustands existiert, in der Welt um euch in ihrem normalen Funktionsbereich und -verhalten.

Im meditativen Zustand, wenn ihr euren Geist vollständig entspannen konntet, und ihr alle Sorgen und Nöte für den Moment unberücksichtigt lasst, ist dies ein Prozess, der zu eurer Erfahrung der Einheit von euch selbst mit dem Schöpfer führen kann, die immer existiert, meine Freundinnen und Freunde, zu jeder Zeit. Was ihr in eurem meditativen Zustand zu tun versucht, ist euch dieser Einheit bewusst zu werden, denn es gibt nichts um euch herum, oder in euch, als den Schöpfer. Es gibt nichts außer den Schöpfer, von wo aus die Schöpfung erschaffen werden kann, und genau das hat der Schöpfer getan. Alles, das erschaffen ist, ist aus der Liebe des Schöpfers gemacht, dem Licht des Schöpfers und der Einheit des Schöpfers, sodass, wenn ihr in euren meditativen Zustand eintretet und die Sorgen des Tages abfallen lasst – und das meine Freundinnen und Freunde, mag eine Weile dauern, abhängig vom Wesen eures Geistes, dem Wesen eurer Gefühle und dem Wesen vorheriger Erfahrung, welche der Meditation voranging, oder Sorgen, die ihr in euren Gedanken habt. Das sind jene Herausforderungen, jene Auslöser, die sich täglich präsentieren, und innerhalb des meditativen Zustands ist es für eine kurze Zeit möglich, ihnen zu ermöglichen, sich von eurer bewussten Aufmerksamkeit wegzubewegen.

Viele Wesen nutzen Atemtechniken oder Mantras oder Bilder im inneren Geist, um sich zu konzentrieren, damit sie einen eins-gerichteten Fokus erreichen, das heißt eine Konzentration auf diese Einheit von Selbst mit dem Schöpfer, von Selbst mit allem, was ist; wie immer ihr es beschreiben möchtet. Langsames und rhythmisches Atmen, tiefes Einatmen und tiefes Ausatmen, sind sehr wirksame Mittel, um Verstimmung und Disharmonie zu ermöglichen zu verschwinden, sagen wir. Denn die Konzentration auf den Atem, während ihr einatmet und ausatmet, entspannt den Geist am Ende jedes Ausatmens sehr umfassend, sodass es, an diesem Punkt in der Atmung, möglich ist, den Atem kurz zu stoppen, um auf sechs, sieben oder acht zu zählen und sich des vereinigten Gefühls von Selbst mit allem, was ist, an diesem Punkt bewusst zu werden. Dann, während ihr wieder atmet, behaltet die Fokussierung auf diesen Punkt bei, und haltet den Atem wieder an, wenn die Ausatmung abgeschlossen ist.

Wenn dies über eine Zeitperiode hinweg geschafft wurde, mögt ihr entdecken, dass es zu einem ätherischen Gefühl kommt, das sich selbst bemerkbar macht, indem es für euch nicht mehr notwendig ist, den eins-gerichteten Fokus bewusst zu erschaffen. Diese eins-gerichtete Konzentration wird dann zu dem, was automatisch erfahren wird, und ihr seid einfach Zeugen davon, während ihr die Atmung fortsetzt, wie ihr es getan habt. Die Fokussierung auf ein Bild oder einen Klang kann die gleiche Wirkung haben – das heißt, den äußerlichen Gedanken zu ermöglichen abzufallen, sodass der Geist sich nur des einen Punktes bewusst sein kann, dem Zentrum des Selbst, völlig entspannt und eins-seiend mit dem Schöpfer.

Dies sind Techniken des meditativen Zustands, die zusammen mit bildhaften Vorstellungen verwendet werden können, vielleicht indem man sich im inneren Auge eine Kerzenflamme vorstellt, die langsam, hell, konsistent brennt, so dass man, in einem Sinne, über das Bild der Flamme in Trance gerät, und wieder, in Kontakt kommen kann mit diesem inneren Gefühl von Selbst – dem kleineren Selbst, dass sich als eure Persönlichkeit ausdrückt, und dem größeren Selbst, das der Eine Schöpfer ist und eure Verwirklichung von Einheit mit ihm erwartet.

Dies sind Techniken, meine Freundinnen und Freunde, die hilfreich dabei sind, diesen zentrierten Zustand von Stille innerhalb des meditativen Zustands zu erreichen. Das ist eine gute Praxis, die ihr euren Tag hindurch erfahren könnt, falls es für euch möglich ist, zumindest am Anfang und am Ende des Tages, so dass ihr den Tag auf einer festen Grundlage beginnen könnt und den Tag mit dem Gefühl von Einheit fortsetzt, das mit euch mitzieht, aus eurem Inneren herausbläst und von euch ausstrahlt. Am Ende des Tages dann, wieder, geht in den meditativen Zustand, erneuert diesen Kontakt und bekräftigt euer eigenes Erleben davon.

Nun, meine Lieben, kommen wir zu der Zeit zwischen den zwei Meditationen – der Zeit, während der ihr die tägliche Runde an Aktivitäten lebt, wie es genannt wurde. Innerhalb dieses Zustands von Sein und Aktivität ist es viel schwieriger, die eins-gerichtete Stille zu erreichen, die eins-gerichtete Konzentration, das Gefühl, mit allem, was ist, eins zu sein, und mit dem Einen Schöpfer. Denn eure dritte Dichte-Illusion wurde als eine Erfahrung des Lernens geschaffen, wie man auf das schaut, was nicht vereinigt scheint, und es doch schließlich findet, wie es sich in euch vereinigt; auf das um euch herum zu schauen, was zerbrochen scheint, und doch in euch die Fähigkeit zu finden, es als ganz und vollkommen zu erkennen.

Eure Illusion hat viele Herausforderungen, die eure eigenen Wahlentscheidungen sind, abhängig davon, wie ihr eure Inkarnation geplant habt – denn dieses Leben, das ihr auf eurem dritte Dichte-Planeten Erde lebt, ist ein Leben, das, sagen wir, eine Schule ist. Ihr seid in der dritten Klasse in dieser Schule. Ihr habt gelernt, wie man ein selbst-bewusster und ein bewusster Suchender oder Suchende ist, und jetzt, innerhalb dieser Schule, steht die Herausforderung vor euch, die Liebe, die in jedem Moment existiert, zu finden, denn in der Tat ist das die Herausforderung eurer dritte Dichte-Illusion. Liebe ist zur bewegenden Kraft geworden, die kreative Energie, die alles, was es gibt, aus dem gemacht hat, das Licht genannt wird, und doch scheint es in eurer Illusion, dass es so wenig von weder Liebe noch Licht gibt, dass ihr in jedem Moment von etwas herausgefordert werdet, das Trennung zu sein scheint – eine Trennung zwischen euch selbst und anderen Selbsten, zwischen euch und der Welt um euch, zwischen euch und allem, das existiert. Die Illusion hat den Zweck, euch die Gelegenheit zu geben, die Einheit, die Liebe und das Licht in jedem Moment zu finden.

Die Bemühung, die es benötigt, um das zu tun, ist die Bemühung, die ihr die „Polarisierung in Bewusstsein“ nennen mögt. Ihr habt die Gelegenheit dafür, indem ihr eure bewusste Aufmerksamkeit verwendet und euch so klar und prägnant wie möglich, wie im meditativen Zustand, auf jeden Anteil von Katalyst konzentriert, der in eurer täglichen Runde an Aktivitäten eures Weges kommt. Falls es zu einer Erfahrung kommt, die euch aus eurem mittigen Gefühl der Liebe für die ganze Schöpfung und dem Gefühl, mit dem Schöpfer eins zu sein, die ihr in Meditation erreicht, wirft, dann ist das Schrot für die Mühle, Stoff zum Nachdenken, Katalyst für dessen Verarbeitung zu einer Erfahrung, die euch Informationen darüber geben kann, wie die Schöpfung um euch herum tatsächlich funktioniert, darüber, wie Liebe in jeden Moment eingebettet ist.

Wenn ihr feststellt, dass es einen Katalyst oder eine Erfahrung gibt, die euch vom zentrierten Gefühl innerhalb eurer inneren Bergspitze schubst, dann ist dies ein Geschenk an euch, von euch, vor der Inkarnation; den verschiedene Arten von Katalyst können von einer Vielzahl von Wesen in einer Vielzahl von Weisen wahrgenommen werden; denn alle von euch haben gewählt, verschiedene Lektionen zu lernen, von denen ihr bestimmt habt, dass sie die nächsten notwendigen Lektionen in eurem Gesamt-Seelenwachstum sind. Ihr seid nicht hierhergekommen, um sofort erleuchtet zu sein; ihr seid hierhergekommen, um auf diese Erleuchtung hinzuarbeiten und die Kraft von Polarisierung in diesem Vorgang zu gewinnen. Das ist kein einfaches Programm für Fortschritt, denn ihr habt, weil es nötig ist, alle Wahrheiten darüber vergessen müssen, wie die Schöpfung gemacht ist und wie ihr ein Teil von ihr seid – die Wahrheit von Einheit, die Wahrheit von allgegenwärtiger Liebe, die Wahrheit von Licht, aus dem alles gemacht ist. In dieser Illusion ist es recht einfach, und sie gibt euch beständig diesen Eindruck, dass all diese Dinge nicht Teil dieser Illusion sind, und nicht Teil der Wahrheit sind, die ihr sucht.

Daher, falls ihr findet, dass ihr aus eurem eins-gerichteten Zentrum geworfen wurdet, diesem stillen Punkt von Einheit, dann ist es gut, dass ihr diese Erfahrung in einem Teil eurer Meditation für den Abend, hernehmt und sie im meditativen Zustand nochmals nacherlebt, damit ihr sie ausdehnen könnt und ihr ermöglichen könnt, sie größer werden zu lassen, als sie im realen Leben war, [ihr erlaubt,] lächerlich groß zu werden, so dass ihr sie zum vollsten Grad erlebt: Ihr erfahrt die ganze Macht von scheinbarer Trennung, von Disharmonie, von Zweifel, von Verwirrung und Verwechslung, von Neid, von Wut, von Zorn, was immer auch das Gefühl, was immer auch die Erfahrung sein mag, die euch von eurer Einheit weggenommen hat, die nun genutzt werden kann, um diese Einheit tief innerhalb des Selbst neu wiederzufinden. Denn, wenn ihr sie in einer lächerlich großen Weise erlebt, und dann das Gegenteil auf euch zukommen seht, dass falls ihr wütend seid, ihr Liebe auf euch zukommen seht und ihr ihr erlaubt, so groß in ihren Verhältnissen zu werden, wie die Wut anfangs war, dann wird euch dieser Vorgang des Ausgleichens einen, sagen wir, geraden Kiel entsprechend dieser Situation geben, sodass ihr sie als eine Gelegenheit für euch sehen könnt, um euch selbst voller zu erkennen, damit ihr den Schöpfer voller erkennt und damit der Schöpfer sich selbst voller erkennt. Das ist der Zweck der Schöpfung, meine Lieben, dass der Schöpfer sich selbst in größerer Tiefe und größerer Intensität und größerer Vielfalt erkennen kann.

Und so gebt ihr, jede und jeder von euch, als ein Anteil des Schöpfers, dem Schöpfer dieses großartige Geschenk eures eigenen Lernens, dass ihr den Schöpfer gefunden habt, wo er vorher in eurer Wahrnehmung nicht war. Das ist ein Vorgang, der eine große Menge an Zeit benötigt, um abgeschlossen zu werden, und doch ist es das, wofür zu tun ihr in es hineingeboren wurdet. Die Schöpfung um euch ist mit verschiedenen Arten von Auslösern, sagen wir, beladen, die euch diese Gelegenheit geben können, eure Bewusstheit über das Gleichgewicht in euch selbst und innerhalb aller Schöpfung zu erweitern. Eure vor-inkarnativen Wahlentscheidungen haben, sagen wir, eine gewisse Ladung an verschiedenen Arten von Katalyst angelegt, die euer unterbewusster Geist euch während eurer inkarnativen Erfahrung zuführen wird, sodass wenn ihr diesen Auslöser auf euch zukommen seht, ihr auf eine gewisse Weise reagieren werdet, hoffentlich, falls ihr in Harmonie und Einheit mit euren vor-inkarnativen Entscheidungen seid.

Alle von euch haben, vielleicht, eine Handvoll dieser Lektionen, die ihr während eurer Inkarnation zu lernen wünscht. Wenn ihr anfangt, diese Lektionen immer voller zu lernen und sie im meditativen Zustand zu verarbeiten, sodass der meditative Zustand die Lektion innerhalb eures Wesens setzen lassen kann, dann seid ihr in der Lage, von diesem Vorgang zu profitieren, und ihr habt eure Polarisierung in entweder Dienst-an-Anderen, oder Dienst-am-Selbst, erhöht, abhängig von eurer Wahlentscheidung, und wir sind uns sicher, dass jene hier Dienst-an-Anderen gewählt haben. Und so, werdet ihr feststellen, dass während ihr euch weiter und weiter durch den inkarnativen Vorgang bewegt, und die Weisheit der Jahre dazugewinnt, und den Gleichmut hinsichtlich Erfahrung, dass ihr gewisse, sagen wir, Vorzüge, oder wie die Geschäftswelt es nennt, „Anreize“, entdecken werdet, die als ein Resultat dessen zu euch kommen, dass ihr fähig seid, den Katalyst der Welt, die Verwirrungen, hineinzunehmen und einen Sinn aus ihnen zu machen; es wie der Alchemist zu tun – Gold aus Blei [2] zu machen, die Perle von hohem Preis aus der vorüberziehenden Laune, der schwierigen Emotion, den unharmonischen Entscheidungen zu machen.

Sie alle sind Möglichkeiten für euch, damit dieser stille Punkt im Herzen eures Wesens, den ihr in Meditation findet, immer mehr zu einer Realität werden kann, die ihr in eurer täglichen Runde an Aktivitäten erfahrt, und wenn ihr diesen Sinn von Frieden, von Gleichmut und von Freude in eurem eigenen Herzen erfahrt, dann könnt ihr ihn an Andere weitergeben, wie ihr die eigene Natur eures Wesens ausstrahlt, im einfachen Austausch von Ideen, von Information, von Erfahrungen, mit jenen, die ihr jeden Tag trefft, auf jede Art, die ihr euch vorstellen könnt. Diese Illusion ist für eure Erfahrung, für euer Wachstum, für euren Aufstieg, schließlich, in die vierte Dichte von Liebe und Verständnis hinein.

Zu diesem Zeitpunkt möchten wir fragen, ob es irgendwelche Fragen, die diese Hauptfrage betreffen, gibt, die wir beantworten können.

Gary: Keine Nachfrage zu der Hauptfrage, Q’uo. Danke dir sehr.

Q’uo: Ich bin Q’uo und wir danken dir, mein Bruder. Gibt es eine weitere Anfrage zu dieser Zeit?

Gary: An einigen verschiedenen Punkten beschreibt Ra im Gesetz des Einen den Treffpunkt der spiralförmig drehenden Energien des Nord- und Südpols im menschlichen Energiesystem, einschließlich:

  • 49.5 „Das Maß der Stufe der Strahlen-Aktivität eines Wesens ist der Ort, in dem die äußere Südpol-Energie von der inneren, spiralförmig drehenden positiven Energie getroffen wird.“

  • 49.6 „Wo sich diese Energien treffen ist, wo die Schlange ihren Höhepunkt erreicht haben wird.“

  • 73.10 „Das aufwärts spiralierende Licht, durch den Willen in seinem Pfad entwickelt und letztendlich einen hohen Platz der Paarung mit dem innerlichen Feuer des Einen Schöpfers erreichend, …“

Also, die erste Frage, Q’uo, ist: Halten diese zwei unterschiedlichen Energien an dem Treffpunkt im Energiesystem an?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. Wie jede der Energien von ihrem Ursprung aus zu dem Punkt fortschreitet, an dem es keine Blockade gibt, die ihr weiteres Fortschreiten aufhält, hält die Energie, tatsächlich, an diesem Punkt an, und drückt sich als entweder universelle Liebe des Herzens, der Inspiration des blauer Strahl-Zentrums oder dem Zustand von Seiendheit, dem magischen Wesen des Indigo-Strahl-Zentrums, aus. Falls es zu keiner Blockierung dieser Energien kommt, dann können die Energien weiter fortfahren, in das hinein, was ihr das „weiße Licht des achten Chakras“ nennen würdet, das heißt das Chakra direkt über der Kopfkrone. Das ist der Kontakt mit intelligenter Unendlichkeit, von der jene von Ra gesprochen haben, und der, sagen wir, das Erzeugnis der erfolgreichen Erhöhung der Kundalini ist. Für die meisten Wesen, jedoch, steigt die Kundalini nur bis zu einem gewissen Punkt, wobei dieser Punkt der Punkt ist, wo eine Blockade aufgrund von nicht-effizienter Verwendung von Katalyst vorliegt. Die fortgesetzte Suche und Verwendung von Auslösern ist dann die Art und Weise, mit der diese Blockade entfernt werden kann.

Gibt es eine Nachfrage zu dieser Frage?

Gary: Die gibt es, danke dir. Um sicherzustellen, dass ich dies klar verstehe – die Süd- und Nordpol-Energien treffen sich bei einem bestimmten Chakra, wo die Südpol-Energie durch eine Blockade abgehalten wurde weiterzugehen, und beim Treffen, paaren sie sich, könnte man sagen, und drücken die Eigenschaft dieses Chakras aus. Aber die Nordpol-Energie geht nicht weiter als dieses Chakra, und die Südpol-Energie geht auch nicht über dieses Chakra hinaus?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. In dem Fall, von dem du sprichst, ist das, aufgrund der Blockade, wahr.

Gibt es eine weitere Anfrage, mein Bruder?

Gary: Ja, gibt es, danke dir. Wenn die spiralförmig drehenden Energien, die in den Nordpol und Südpol kommen, wahrgenommen werden könnten, würden sie den menschlichen Körper umgeben? Oder würden sie in den violetten und roten Strahl hineinströmen, so dass das Energiezentrum die spiralförmige Energie umfassen würde, ganz so wie ein Abfluss Wasser aufnehmen würde, in einem Strudel in einem Becken?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. Wir möchten vorschlagen, dass dies ein Vorgang ist, der für jedes Individuum anders ist. Jedoch werden wir versuchen, bezüglich der Mehrzahl an Erfahrungen für Wesen in der dritten Dichte zu sprechen.

Wenn sich die Nordpol-Energie vom Kronen-Chakra aus nach unten bewegt, kommt es zu einer Art Glühen, oder Überlaufen, sagen wir; einer Emanation, die den primären Energie-Fluss, werden wir ihn nennen, umgibt, denn es kommt zu einem starken Fließen von Kraft, das auf der metaphysischen Ebene offensichtlich ist, wenn sich die Nordpol-Energie hinunterbewegt, um auf das Aufsteigen von Prana, oder der intelligenten Energie des Einen Schöpfers, zu treffen. Daher kommt es für die meisten Wesen zu einer Art Glühen, [sehr] wie die Sonne, die ihr in eurem Himmel beobachtet, dazu neigt zu glühen und eine Lichtstrahlung abzugeben. Für sogenannte Adeptinnen und Adepten kommt es viel weniger zu diesem Glühen und Überlaufen. Es kommt zu einer Konzentration von Energie, die sehr lebendig und diskret innerhalb des Energiezentrums, von dem du gesprochen hast, enthalten ist, welches Zentrum es immer sein mag.

Gibt es eine Nachfrage zu dieser Frage?

Gary: Darüber werde ich weiter nachdenken müssen. Keine Nachfrage zu dieser Fragelinie. Ich werde die Fragerunde an die Gruppe zurück öffnen, um zu sehen, ob sie Fragen haben. Danke dir, Q’uo.

Z: Kannst du zur Verwendung von Willen in der Öffnung von Chakra-Zentren sprechen?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. Die Verwendung des Willens ist für Suchende von Wahrheit in der dritten Dichte im Allgemeinen das sehr Hervorstehende und Starke, denn der Wille kann die Aufmerksamkeit konzentrieren. Die meisten Wesen innerhalb dritter Dichte haben eine, sagen wir, kurze Aufmerksamkeitsspanne. Der Wille, jedoch, ist fähig, in einem Wesen, das seine Anwendung geübt hat, die Aufmerksamkeit auf eine Weise zu konzentrieren, die einem Laser sehr nahekommt. Dieses Laserlicht kann dann der Energiezentrumshülle, die gewisse Wahrnehmungskonfigurationen bezüglich der Erfahrung der Suchenden festhält, eine Art, sagen wir, Weicher-Werden anbieten.

Zum Beispiel betrifft das gelber Strahl-Energiezentrum Suchende von Wahrheit in Beziehung zu Gruppen. Falls der oder die Suchende eine Art von Blockade in der Fähigkeit hat, die individuelle Energie mit Gruppen zu teilen, dann würde die Fähigkeit, sich durch die Verwendung von Willen auf diese Blockade zu konzentrieren, für dieses suchende Individuum, eine Art Aufweichung der Schale, die die Blockade festhält, erzeugen. Jedes Energiezentrum hat eine Art Schutzschicht von, sagen wir, Einheitlichkeit, oder Solidität, oder Homogenität, die dem Energiezentrum ermöglicht, sich entsprechend der Eigenschaften der Blockade oder des Mangels an Blockaden für jedes suchende Wesen auszudrücken.

In den höheren Energiezentren, jene von Grün an aufwärts, kann der Wille auch auf eine weitere Weise verwendet werden. Nicht nur darin, fähig zu sein, die Blockade oder Solidität der Konfiguration von Geist und Gefühlen weichzumachen, die gewisse Wahrnehmungen fixiert hält, sondern er kann auch einen energie-aufladenden Effekt haben, so dass diese Energien, die fixiert gehalten werden, für die suchende Person verfügbarer werden, offensichtlicher werden und fähig, auf eine bewusste Weise von solchen Suchenden eingesetzt zu werden. Mit diesen Energien kann dann im meditativen Zustand gearbeitet werden, um sie auszugleichen oder dem Prana oder der intelligenten Energie des Einen Schöpfers zu ermöglichen, sich immer weiter entlang der Zentren oder Chakren innerhalb des Energiesystems aufwärtszubewegen.

Gibt es eine weitere Anfrage, mein Bruder, über dieses Konzept?

Z: Was ist die häufigste Blockade/Ungleichgewicht für den Indigo-Strahl?

Q’uo: Ich bin Q’uo, und bin über deine Anfrage bewusst, mein Bruder. Die üblichste Blockade, die mit diesem Strahl verbunden ist, ist die des Mangels an Würde, indem man nicht in der Lage ist, das Selbst ganz und voll als den Einen Schöpfer zu sehen, und zu empfinden, dass es einen Mangel, eine Verringerung des Selbstwertgefühls auf eine Art hinsichtlich der Beziehung zwischen dem Selbst und dem Einen Schöpfer gibt.

Gibt es eine weitere Anfrage, mein Bruder?

Z: Nein.

Q’uo: Ich bin Q’uo. Wir möchten, zu dieser Zeit, um die letzte Anfrage für diese Arbeitssitzung bitten.

Gary: Ra beschreibt den Seele-Komplex als „Shuttle“, das den Geist/Körper mit intelligenter Unendlichkeit verbindet. Im Versuch zu begreifen, was mit der Seele als „Shuttle“ gemeint ist, und die Beziehung von Geist/Körper zu intelligenter Unendlichkeit, habe ich folgenden Vergleich konstruiert:

Der Seele-Komplex ist ein Shuttle, wie ein Tiefsee-Unterwasserboot ein Shuttle ist. Die Tiefen des Ozeans (intelligente Unendlichkeit) sind für uns, die wir auf der Oberfläche weilen, unerreichbar, außer wir haben ein solches Shuttle, das die Härten und enormen Druckzustände dieser fremden Umgebung überstehen kann. Mit Wissen, Schulung und Vorbereitung können wir dieses Shuttle verwenden, um jene dunklen und mysteriösen Tiefen zu erreichen und sie für begrenzte Zeiträume zu besuchen, im Verhältnis zu unseren Fähigkeiten und Ressourcen, und vielleicht, sogar, Schätze entdecken und mit ihnen an Land zurückkehren.

Q’uo, würdest du bitte kommentieren, wie effektiv dieser Vergleich hilft, das Wesen und Funktionieren des Seele-Komplexes zu offenbaren?

Q’uo: Ich bin Q’uo und bin mir deiner Anfrage bewusst, mein Bruder. Wir finden, dass du recht angemessen das Wesen dieses Vorgangs und die Verwendung des Shuttles, um Kontakt mit dem Schöpfer, oder intelligenter Unendlichkeit, herzustellen, beschrieben hast. Doch die Praxis und das Wissen und die Erfahrung – ah, da haben wir den schwierigen Teil. Das ist, was für die Meisten die Arbeit der Lebenszeit ist, denn es gibt viel Arbeit in der Vorbereitung darauf zu tun, die Seele als ein Shuttle verwenden zu können.

Den Vorgang, den wir in der Eröffnungsantwort auf eure Hauptfrage beschrieben haben, war, wie man den Katalyst eurer Erfahrung, den Katalyst eurer Welt, den Katalyst eurer täglichen Runde an Aktivitäten nutzt, um fähig zu sein, das Shuttle irgendwann in solcher Weise zu nutzen. Das ist die Arbeit von Adepten und Adeptinnen; das ist die Arbeit eines Lebens; das ist die Arbeit, welche große Hingabe, Konzentration, Wiederholung und, sagen wir, Vorstellungskraft benötigt, denn das, was vor den furchtlosen Suchenden steht, ist eine Herausforderung [3] aus Katalyst, die die eigene Fähigkeit testen wird, Liebe dort finden zu können, wo es scheinbar überhaupt keine Liebe gibt; Weisheit zu finden, wo nur Ignoranz zu sein scheint; Partnerschaft zu finden, wo nur Trennung zu sein scheint; Einheit zu finden, wo es nichts als Trennung gibt. Das ist die Arbeit des Magiers; das ist die Arbeit des bewussten Geistes; das ist die Arbeit von Adeptinnen und Adepten, mein Bruder. Das ist, wofür alle von euch hier sind, es zu tun; das ist, was alle von euch, in unserer Einschätzung, recht gut machen. Wir würden allen von euch empfehlen, dass ihr mit dem weitermacht, was ihr tut.

Zu diesem Zeitpunkt müssen wir unseren Abschied von diesem Instrument nehmen, da es müde wird. Wir danken euch allen, nochmals, dafür, dass ihr unsere Anwesenheit in euren Kreis der Suche eingeladen habt. Es war eine große Freude für uns, bei euch zu sein. Euer Licht erstreckt sich, wie immer, in die Himmel hinein und hat eine Engelsschar angezogen, die in Lobpreis an den Einen Schöpfer singt, der in euch und in allen existiert. Meine Freundinnen und Freunde, seid von guter Stimmung; wisst, dass alles gut ist, und alles gut sein wird, denn alles ist eins. Wir sind jene von Q’uo. Adonai, Adonai, meine Lieben, Adonai vasu borragus.

 

[1] Und zwar in Hamlet, Prinz von Dänemark von William Shakespeare, im berühmten Anfang von Hamlets Monolog:

To be, or not to be, that is the question:

Whether 'tis nobler in the mind to suffer

The slings and arrows of outrageous fortune,

Or to take arms against a sea of troubles,

And by opposing, end them? To die: to sleep;

Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage:

Obs edler im Gemüt, die Pfeil‘ und Schleudern

Des wütenden Geschicks erdulden oder,

Sich waffnend gegen eine See von Plagen,

Durch Widerstand sie enden? Sterben – schlafen –

(Übersetzung: August Wilhelm von Schlegel)

[2] Im englischen Original dross: Unrat, Schlacke, Schrott.

[3] Im englischen Original gauntlet: auch Fehdehandschuh.

  Skip Navigation Links

Copyright © 2020 L/L Research